Die sanfte Kastration der Hündin!

emmavienna

Aktives Mitglied
Registriert
25 September 2005
Beiträge
40
Ort
wien
Halli Hallo!:winken3:
wer hat schon mal was von der knopfloch-chirurgie (endoskopie) gehört?
angeblich sind das
winzige schnitte (ca. 0,5 - 1 cm lang)
weniger schmerzen
kein leinen - oder halskrausenzwang
deutlich schnellere erholung nach der OP
(die lieblinge dürfen schon am nächsten tag laufen oder springen):jump1:

vielleicht hat schon jemand erfahrung damit gemacht, denn mir steht die kastration meiner hündin ins haus. als mein rüde vor 3jahren kastriert wurde muße ich ihn 10tage an der leine führen und spielen mit anderen hunden war strengstens untersagt.
L.G. Karin!:blume1:
 
Werbung:

Sinaa

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10 April 2005
Beiträge
969
Ort
Kelkheim
Würde mich auch Interessieren.Maya läuft ja auch drauf zu!
Habe zwar schon mal von sowas gehört,aber bisher nur beim Menschen!!!

:winken3:
 

emmavienna

Aktives Mitglied
Registriert
25 September 2005
Beiträge
40
Ort
wien
Hallo Sina!:winken3:
es gibt eine tierklinik in wien die machen das. das ist die tierklinik "rodaun" unter der leitung von Dr. thomas czedik-eysenberg. die tiere bekommen nicht mal eine narkose sondern nur den sogenannten kreuzstich! das heißt es fällt auch das narkose-risiko das ja bei jeder OP besteht weg. kostenpunkt ist ca. 100euro mehr als bei einer normalen kastration. ich hab davon in einer tierzeitschrift gelesen, und hätte gern gewusst wie das denn in der praxis aussieht. ob das wirklich so toll ist wie es sich anhört? vielleicht meldet sich jemand der das schon machen hat lassen?

Liebe Grüße Karin!:blume1:
 

Marie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
10.151
Hallo Karin! :)

Von dieser Methode habe ich noch nicht gehört. Kannst Du mir vielleicht kurz erzählen, was genau bei dieser Kastration gemacht wird? Gibt ja von Methode zu Methode Unterschiede indem, was alles entfernt wird. Das würde mich interessieren.

Grüssli Marie
 

emmavienna

Aktives Mitglied
Registriert
25 September 2005
Beiträge
40
Ort
wien
Hallo Marie!:winken3:
normalerweise wird bei der kastration der hündin der bauch aufgeschnitten.
die sanftere methode ist die laparoskopie (= in den bauch hineinschaun)
diese methode wird bei menschen schon seit jahren angewendet. seit 6jahren nutzt dieser tierarzt diese methode auch bei tieren.
----------------------------

eine mikrokamera wird durch ein winziges loch in den bauch des hundes eingeführt (knopflochmethode)
--------------------------
jetzt ist die bauchhöhle des hundes auf den bildschirm zu sehn
---------------------------
über ein bis zwei weiteren löchern wird dann die OP mit hilfe von mini- instrumenten durchgeführt.
-----------------------------

diese OP-technik wird auch noch angewendet für:
kastration bei rüden
untersuchung der bauchorgane (leber, milz, niere, blase,........etc)
entnahme von proben aus erkrankten organen!
und das ganz wird -------sanfte chirurgie----- genannt!

dafür wird auch keine starke narkose benötigt. sondern nur eine leichte betäubung damit sie nichts mitbekommen
und damit sie keine schmerzen haben bekommen sie den kreuzstich.

unsere tiere sind alle kastriert. sogar die kleinen dickschwanzmäuserichs haben wir vor drei wochen kastrieren lassen. die hatten teilweise so arge rangkämpfe und ich hatte angst das sie sich totbeisen.
der friedrich hat die kastration aber leider nicht überlebt und jetzt hab ich natürlich doppelt angst wenn die hermine unters messer kommt.

das ist leider alles was ich dir über diese OP-art sagen kann. habe keinerlei praktische erfahrung. und kenne auch niemanden der das schon gemacht hätte. mit dem tierarzt hab ich schon tel. kontakt aufgenommen. hört sich alles sehr gut an, was er sagt.
und wenn die hermine das erstemal läufig ist mach ich mit ihm einen termin zwecks kennenlernen. das hat er mir vorgeschlagen. find ich auch klasse.
bei hermine weiß man ja nicht ob sie schon kastriert ist oder nicht. aber ich glaube eher nicht denn das ist in diesen ländern (ehemaliger ostblock) ja nicht üblich.
so ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen!

L.G. Karin!:blume1:
 

Katzenmutti

Mitglied
Registriert
14 Dezember 2004
Beiträge
22
Ort
Niederösterreich
Unsere Iris wurde mit dieser sanften Methode kastriert. Es ging ihr danach sehr gut, ihr war weniger schlecht und sie war nach zwei Tagen wieder fit. Auch musste sie keinen Kragen tragen. Wir haben diese OP in der Tierklinik Rodaun machen lassen und waren auch mit der Betreuung dort sehr zufrieden.
Nach zwei Wochen kamen die Nähte raus, waren ja nur drei, jeweils einer bei jedem kleinen Schnitt.
Ich kann diese OP- Methode nur empfehlen.

Liebe Grüße
Hilde mit Iris
 
Werbung:

*Rina*

Mitglied
Registriert
8 Februar 2006
Beiträge
13
Ort
Wien
Hallo ihr lieben :blume2:


Die Vorteile von minimal-invasiven endoskopischen Eingriffen liegen auf der Hand: Durch ein kleineres Zugangstrauma ergeben sich in der Regel kürzere Rekonvaleszenzzeiten, eine geringere Schmerzsymptomatik und weniger operationsspezifische Folgeerkrankungen.

Qualitätssicherungsstudien mehrerer Ärztekammern haben hier ergeben, dass videoendoskopische Operationen bei prospektiv oder historisch vergleichbaren Kontrollgruppen in der Regel mit weniger postoperativen Komplikationen belastet sind als konventionelle Eingriffe.

Die Thorakoskopie ist im Vergleich zur Thorakotomie weniger schmerzhaft, führt zu weniger Wundheilungsstörungen und ermöglicht eine exzellente Darstellung des Thoraxinneren mit Vergrößerung der Organstrukturen.

Herbert Schramm von der Veterinärmedizinischen Universität Wien konnte in seiner Dissertation mittels Messung der Bauchdeckenspannung bei laparoskopisch und laparotomisch kastrierten Hündinnen zeigen, dass eine deutliche Schmerzreduktion über Laparoskopie zu erreichen ist.

Nachteile
Allerdings zeigte sich in dieser Studie, dass laparoskopische Kastration mit einer höheren Operationsdauer einherging, etwa 47 bis 175 Minuten im Vergleich zu 25 bis 140 Minuten bei der traditionellen Methode.
Gerade in der Aufbauphase neuer Operationstechniken sind verlängerte OP-Zeiten die Regel. Hinzu kommt, dass der Tierarzt indirekt manipuliert, so dass es keine Möglichkeit gibt, das operierte Gewebe zu ertasten.
Dies bringt zunächst Gewöhnungsschwierigkeiten mit sich.

Auch eine während der Operation auftretende Blutung ist schwieriger zu stillen als bei einer offenen Operation.

Die Kostenfrage ist in der Tat ein Punkt, der viele Kleintierpraktiker von der Einführung abhält: Die laparoskopische Kastration wird für den Halter etwa doppelt so teuer - auch wenn die erleichterte Betreuung des Tieres nach dem Eingriff und der Verzicht auf den Leckschutz schlagkräftige Argumente für den minimal-invasiven Eingriff darstellen.
Gleiches gilt für die Verringerung postoperativer Komplikationen wie Lungenentzündung, Infektion oder Embolien.


:winken2: Alles Liebe und
 
Oben