Hund wegnehmen lassen?

Sylvie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30 November 2006
Beiträge
2.516
Ort
Lage
Es geht um folgende Situation:

Meine Eltern haben sich Ende letzten Jahres getrennt. Mein Vater hat unseren Hund behalten. Nun hat er aber so blöde Arbeitszeiten, dass die arme Elli zum Teil 12 Stunden und zum Teil noch viel länger alleine ist (im Sommer vor zwei Jahren hat er schon mal mehr als 24 h am Stück gearbeitet). Die Nachbarin hat ihm angeboten, sich in der Zeit um Elli zu kümmern, mit ihr rauszugehen und so. aber er ist so stur und will sich nicht helfen lassen.

Meine Mutter kann sie nicht nehmen, weil sie in der neuen Wohnung keine Haustiere halten darf. Ich würde gerne, kann sie aber auch nicht nehmen, weil Elli sich nicht mit unseren Katzen versteht. Es wohnt keiner aus der Familie in der Nähe meines Vaters. AUßerdem ist er der rechtlich eingetragene Eigentümer von Elli. Aber ich will ihr diese Situation nicht länger zumuten, sie ist schon fast 11 Jahre alt und eine Westiedame, die regelmäßig Tabletten braucht, wobei ich bezweifle, dass sie die noch bekommt.

Gibt es eine Möglichkeit, meinem Vater den hund wegzunehmen und seht ihr eine Möglichkeit, wo sie unterkommen könnte oder was ich sonst machen könnte? Sie ist seit sie ein Welpe war in unserer Familie und ich würde mir wünschen, dass es so bleibt. Gibt es eine Möglichkeit, sie an Katzen zu gewöhnen? Ich hatte sie im Herbst eine Woche zur Betreuung, aber da musste man immer hinterher sein, weil sie sich mit den Katzen angelegt hat. Dira macht das zwar auch, aber sie meint es nur spielerisch. Elli hat Katzen als "Familienmitglieder" nie so kennengelernt wie Dira.

Bitte helft mir in Ellis Sinn, damit sie nicht total verkümmert.
 
Werbung:

ghostcat

Sehr aktives Mitglied
Registriert
4 Oktober 2007
Beiträge
1.125
Ort
D - 17192 Waren (Müritz)
Hi,

du kannst erstmal eine Bleibe suchen. Dann mit deinem Vater in Ruhe sprechen. Das ist IMO jedenfalls besser als ihn evtl. wegen Tierquälerei oder ähnlichem anzuzeigen.

Mit dem gewöhnen hab ich keine Ahnung.

NDT
ghostcat (Thomas)
 

Kismet

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25 August 2006
Beiträge
2.714
Ort
Duisburg
Hi Sylvie,

sehr traurig für Elli ;( solch ein Leben.

Ich sehe es erstmal wie Thomas, dass ist sicher der bessere Weg innerhalb der Familie.

Sollte es nicht klappen zur Not mit Schwindeln: Mensch Papa hilf mir doch ich brauch Elli für Dira ....

- könnt Ihr nur noch versuchen, dass Deine Mutter mit Ihm spricht - Elli wurde ja während der Ehe angeschafft - wodurch sie evtl. bessere Chancen hat.

- oder als letzten Ausweg: Ordnungsamt/Vet-amt - Anzeige wegen "nicht artgerechte Tierhaltung" , benötigte Medis können so nicht verabreicht werden usw. Dafür mußt Du aber Zeugen benennen können - zB die Nachbarin / Chef (Arbeitszeiten) / Elli´s TA

Denn ohne Zeugen wird es schwierig mit den Ämtern, solange Elli optisch und gesundheitlich in einem unauffälligen Zustand ist. Je nach Beamten könnte es sonst auch als familiäre "Rache" ausgelegt werden.
 

Sylvie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30 November 2006
Beiträge
2.516
Ort
Lage
Na ja, Elli fühlt sich ständig genervt von Dira. Sie ist ja auch schon 11 und eine sehr ruhige Hündin, während Dira ein aufgekratztes Energierbündel ist. Meine Eltern reden kein vernünftiges Wort mehr miteinander, was hauptsächlich an der Sturheit meines Vaters liegt. Ich möchte mich nicht an ihm rächen, denn ich stehe zu meinen beiden Eltern, aber er lässt in manchen Punkten und so auch in diesem einfach nicht mit sich reden.

Und wie gesagt, Elli soll auf jeden Fall in der Familie bleiben, aber da sind ja nur meine Mutter und ich, mein ältester Bruder wohnt in Bayern und kann mit Hunden nichts anfangen und mein anderer älterer Bruder hat auch so blöde Arbeitszeiten. Meine Mutter darf leider keine Tiere halten. Ich müsste unseren Vermieter überzeugen, vielleicht würde ich das hinkriegen, aber da ist halt das größte Problem mit den Katzen. Elli hat Katzen draußen immer gejagt und entsprechend tut sie das auch mit unseren dreien und das will ich ihnen nicht unbedingt antun. Ich würde sie so gerne nehmen, meine süße Elli, schließlich wurde sie damals auf meinen Wunsch hin angeschafft.
 

Karuh

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25 August 2006
Beiträge
536
Schwierig, aber im Grunde genommen kannst du es nur mit Vernunft versuchen, eine Bleibe suchen und DANN mit deinem Vater sprechen. Alternativ könntest du den Hund ja ERSTMAL nehmen und dann weitergeben.

Es scheint mir erstmal am wichtigsten dass der Hund keine 12 Stunden mehr alleine ist und seine Tabletten bekommt, das kannst du denke ich am besten gewährleisten und wenn du sagst du hast die Zeit dafür dann nimm sie doch ZEITWEISE, im Zweifelsfall lässt du die Kleine einfach in Räume in die Dira nicht darf und dann kann sie sich zurückziehen. Wäre ja auch nur zeitlich begrenzt.



Das einschalten von Tierschutzbunden doer sonst dergleichen ist... Naja ich will nicht sagen sinnlos, aber eigentlich schon.

Ich bin ja nun aufgrund meiner "Cheffin" ein wenig mit im Doggenschutz involviert und wenn ich da mitkriege, wie lange die eiegntlich brauchen um einem Hund nun wirklich zu helfen.... HMM!
Ich dneke bis der Tierschutz dir da wirklich hilft ist Hopfen und Malz verloren. (Ist nicht bei jedem Tierschutzbund so, ich will auch keinen schlechtreden, aber die meisten haben nunmal andere "wichtigere" Problemhunde)
 

Kismet

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25 August 2006
Beiträge
2.714
Ort
Duisburg
Original von Karuh

Das einschalten von Tierschutzbunden doer sonst dergleichen ist... Naja ich will nicht sagen sinnlos, aber eigentlich schon.

Ich bin ja nun aufgrund meiner "Cheffin" ein wenig mit im Doggenschutz involviert und wenn ich da mitkriege, wie lange die eiegntlich brauchen um einem Hund nun wirklich zu helfen.... HMM!
Ich dneke bis der Tierschutz dir da wirklich hilft ist Hopfen und Malz verloren. (Ist nicht bei jedem Tierschutzbund so, ich will auch keinen schlechtreden, aber die meisten haben nunmal andere "wichtigere" Problemhunde)

KEINE TS-Org kann Elli einfach so helfen, da vom Gesetz her ALLE Privatpersonen sind und sich bei Wegnahme des Tieres strafbar machen.

Es ist ganz einfach Diebstahl !!

Auch TS müssen, ohne Abgabewillen des Eigentümers, den Weg über die Ämter gehen und der dauert nun mal seine Zeit.

Die maximale Ausnahme wäre "Gefahr in Verzug", wobei man selbst dann besser unverzüglich die Polizei/Ordnungsamt hinzu zieht.

Dieses würde jedoch auf eine Sicherstellung "von Amtswegen" hinaus laufen und Elli käme dann im Regelfall in das zuständige Tierheim.

Legt der Eigentümer dann jedoch Widerspruch ein, kann es durch aus Jahre dauern bis Elli dort wieder heraus kommt.
 

Sylvie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30 November 2006
Beiträge
2.516
Ort
Lage
Original von Kismet
kann es durch aus Jahre dauern bis Elli dort wieder heraus kommt.

Diese Jahre hat Elli nur leider nicht mehr. Sie wird dieses Jahr 11 Jahre alt (im Mai). Als Westie hat sie eine Lebenserwartung von bis zu 14 Jahren. Da sie aber über 100 Allergien, Schilddrüsenprobleme und ein vergrößertes Herz hat, wird sie wahrscheinlich keine 3 Jahre auf dieser Welt mehr haben. So schlimm sich das anhört.

Mein Mann ist leider absolut dagegen, sie zu uns zu nehmen, sonst würde ich das sofort tun, irgendwie würde ich die Katzen schon daran gewöhnen. Ich versuche jetzt mal, mit dem Vermieter meiner Mutter und mit ihr zu reden, ansonsten mit meinen Schwiegergroßeltern. Dann hoffe ich, dass es irgendwo klappt, denn ich fänd es grausam, wenn sie die letzte kurze Zeit, die ihr noch bleibt, so verkümmern würde.
 
Werbung:

Kismet

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25 August 2006
Beiträge
2.714
Ort
Duisburg
Hi Sylvie,

eine Sicherstellung sollte und will sicher keiner Elli zumuten.

Daher ist der Weg den Thomas und ich aufgezeigt haben, der einzig mögliche um Elli gerecht zu werden.

Versuche mit Deinem Vater zu reden, dass für Elli eine Lösung gefunden wird. Ich hoffe der Vermieter von Deiner Mutter läßt sich überreden, dass Elli ihr restliches Leben dort verbringen darf - zumal es sich ja "leider" wohl nicht mehr um Jahre handeln wird.

Ansonsten sollte er über das Angebot seiner Nachbarin nachdenken oder einen Hundesitter besorgen.
 
Oben