Willkommen im freundlichsten Forum für alle Tierfreunde!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Hunde, Katzen, Kaninchen, Pferde

verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

Dieses Thema im Forum "Hunde-Forum Allgemein" wurde erstellt von gonzita, 7 August 2011.

  1. gonzita

    gonzita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Mai 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Tirol
    Werbung:
    vielleicht kann mir jemand das mal erklären, ich verstehs nämlich nicht :confused:

    hierzulande ist es üblich dass man als vollzeit berufstätiger einen welpen halten kann.
    ich persönlich, war zu der zeit als ich meinen dobi-welpen übernommen habe zuhause. anders wärs nicht gegangen. zudem hatte ich ja noch 2 andere hunde.
    ich hätts mir nicht vorstellen können wie das hätte gehen sollen wäre ich auch nur vormittags arbeiten gegangen. erst als bandit damals ca. 7 monate alt war, ging ich vormittags wieder arbeiten.

    jetzt hör ich aber ständig von berufstätigen leuten dass sie sich einen welpen genommen haben: "ach der ist jetzt schon 3 monate alt und bleibt brav allein daheim" :eek:

    kann mir das aber irgendwie schwer vorstellen. vor allem weil ich mir auch nicht vorstellen kann das gerade hunde aus einem hoppalawurf mit 8 wochen bereits einwandfrei stubenrein usw. sind wenn man denn nicht zuhause ist. und wenn sie dann reinpinkeln und man nicht die möglichkeit hat ihnen klar zu machen wo sie pinkeln sollen, dann lernen sies wohl nie??

    trotzdem sind diese hunde interessanterweise im erwachsenenalter dann trotz allem wohlerzogen und stubenrein.

    hab ich einen denkfehler??
    was mach ich bitte mein ganzes leben lang falsch?
     
  2. fusselbuerste

    fusselbuerste Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Februar 2008
    Beiträge:
    4.962
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    bei Halle
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    Was wir falsch machen ist ganz einfach:
    wir vermenschlichen unsere Tiere zu sehr!
    Früher hatten wir auch Hunde, die waren auch super im Gehorsam.
    Ich konnte meinen Hund überall mit hinnehmen , er blieb ohne Leine liegen, einziges Mango er nahm jedes Rennen mit dem Trabby (DDR AUTO) auf.

    Bei uns gab es keine Intelegenzspiele, Ernährungswissenschaften, Leinenzwang, Wesenstest, Begleithundeprüfung und all den Kram.
    Wenn sich zwei Hunde nicht ab konnten, sind sie einen Bogen gelaufen.
    Nix wurde abtrainiert!
    Hundeschulen gab es bei uns nicht!
    Tausenderlei Futter auch nicht!
    Hundewiesen, Leinenzwang und all den Kram gab es nicht!

    Wir konnten dennoch Barfüßig auf der Wiese laufen, nicht wie heute!
     
  3. gonzita

    gonzita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Mai 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Tirol
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    meine großeltern hatten auch hunde und das ist schon viele jahre her (mein vater war da noch nichtmal geboren). und trotzdem wurde zu dieser zeit kein welpe für so lange zeit alleine in der wohnung gelassen. das war wohl eher bei den bauern oder familien auf dem land der fall. da war der hund dann einfach draußen. meine verwandten in ungarn, die ja einen gänzlich anderen bezug zu hunden haben, machen es auch so.
     
  4. fusselbuerste

    fusselbuerste Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Februar 2008
    Beiträge:
    4.962
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    bei Halle
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    Bei uns hat sich jeder mal um den Hund gekümmert!
    Wir gingen auch als Kinder in Notfällen Nachts mal mit ihm raus.
    Meißt war ich die doofe! In der großen Pause klappte das auch manchmal.
    Also früh ca. 6.00 Uhr
    Mittags 13.00 oder 14.00 Uhr waren wir ja wieder zu Hause.
    Wenn mal was passierte wurde es weggemacht und richtig gelüftet.
    Hundehaltung war keine Wissenschaft wie heute sondern ein Familienmitglied das auch stundenlang schlafen konnte.

    Meine Hunde sind beide Draussis,
    ins Haus gemacht haben beide Hunde noch nie!
     
  5. gonzita

    gonzita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Mai 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Tirol
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    eine wissenschaft ist die hundehaltung auch nur hier oder in div. anderen foren wo es von den ganz ganz klugen nur so wimmelt ;)

    ich bin da meist nur die "böse" die ja keine ahnung hat, weil ich nicht zu den fanatikern gehöre die schon ein drama drauß machen wenn der hund nachts alleine ist wenn ich unterwegs bin :cool:

    trotz allem hätte ich meine 8 wochen alten welpen nicht den ganzen tag zu hause eingesperrt. aus diesem grund wird bei imr auch kein welpen einziehen solange ich vollzeit arbeite.
     
  6. sharon

    sharon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 November 2009
    Beiträge:
    509
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Hamm/NRW
    Werbung:
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    Hallo,
    mal kurz eingeworfen....

    mir geht es im Kaninchenforen genauso,
    ich möchte auch daß es unseren Tieren gut geht und wir tun das Bestmögliche,
    aber es gibt immer Experten die wollen einen gleich steinigen wenn man in deren Augen irgendwas "falsch" oder anders macht.

    Der Ton macht ja auch die Musik,
    bei Leuten die ihre Tiere wirklich verkommen lassen sehe ich das ja ein und ist auch notwendig,
    ansonsten nicht bzw. sollte man auch sachlich bleiben.

    Und ja,ich würde einen Welpen auch nicht alleine lassen,
    wir hätten auch gerne einen Hund aber das ist aus Zeitmangel einfach nicht möglich und das würden wir dem Tier nicht antun wollen!
     
  7. gonzita

    gonzita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Mai 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Tirol
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    nicht falsch verstehen, es ist nicht so dass ich die leute nach strich und faden "zsammscheiß" wenn sie mir sowas erzählen. im gegenteil, ich versuche von meinen hunden zu erzählen und ihnen so irgendwie verständlich machen dass es so nicht wirklich gut für den welpen ist.
     
  8. Barracuda

    Barracuda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 August 2004
    Beiträge:
    108
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Schweiz
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    Ich habe hierzu nur eine Meinung, ob Welpe oder ausgewachsener Hund.
    Ich richte mein Leben nach meinem Hund, ich such mir keine Wohnung, in der Haustiere nicht erlaubt sind. Ich such mir keinen Job, bei dem ich meinen Hund nicht mitnehmen kann, ich gehe erst in die Ferien, wenn ich die Tagesstätte für meinen Hund bestimmt habe oder ihn mitnehme. Einen Hund anzuschaffen bedeutet grundsätzlich eins: Verantwortung.
    Und wenn man wirklich will, muss man seinen Hund auch nicht tagelang alleine zuhause lassen.
    Ich musste schon viele gute Jobangebote wegen meinem Hund sausen lassen. Ich verdiene nun hald etwas weniger, dafür habe ich kein schlechtes Gewissen.

    Ich spreche hier nicht von 2-3 Stunden, das muss ein Hund meiner Meinung nach aushalten.
    Wenn aber der "treuste Freund des Menschen" tagsüber alleine zu Hause bleiben muss, finde ich dies prinzipiell nicht Recht.
    Notfälle ausgenommen.

    Gruss
     
  9. gonzita

    gonzita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Mai 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Tirol
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    grundsätzlich sehe ich das genauso.
    und genau aus diesem grund käme für mich als berufstätige auch niemals ein welpe in frage.

    man muss aber leider auch sagen dass das leben nicht immer so spielt wie geplant. dann wird es oft schwierig wenn man schnell eine respektable lösung braucht. ich hatte bisher im glück im unglück muss ich zugeben, ich habe jetzt eine wohnung in der nähe meiner arbeit und es geht mir nur auch finanziell besser als vorher, eben weil ich kein auto etc. mehr brauche und auf niemanden angewiesen bin was meinen hund betrifft.
     
  10. lilly87

    lilly87 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2011
    Beiträge:
    84
    Geschlecht:
    weiblich
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    Hallo.

    Da kann ich nur zustimmen, ich richte mein leben auch nach meinen hund...

    Unsere Firma sperrt zu und ich bin auf der suche nach einer neuen arbeit... bis jetzt habe ich immer nur bis 2 gearbeitet und somit noch viel zeit für meine kleine....

    Ich habe mit meiner familie vor kurzem diskutiert und gesagt, das ich wieder so einen job suche, damit ich zeit habe für mein hundi :) mein opa war gleich ganz empört, weil "früher" hat es das nicht gegeben, da waren die hunde draussen, um das haus zu bewachen.... :rolleyes:

    Ja ich kann nur sagen, des beste für den hund, das ist meine meinung dazu :blume2: lg
     
  11. gonzita

    gonzita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Mai 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Tirol
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    na wenn sich das finanziell bei dir ausgeht ist das doch super :blume2:
    bei mir ginge sich das nicht aus, ich muss leider vollzeit arbeiten. daher musste eine andere lösung her. :)
     
  12. lilly87

    lilly87 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2011
    Beiträge:
    84
    Geschlecht:
    weiblich
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    Ich hab da auch vollzeit gearbeitet, hab schon früh begonnen, da meine kleine eh ein langschläfer ist, war das warten bis ich heim komme nicht so lange:blume2:
     
  13. gonzita

    gonzita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Mai 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Tirol
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    war sie dann so lange durchgehend alleine?
     
  14. lilly87

    lilly87 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2011
    Beiträge:
    84
    Geschlecht:
    weiblich
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    ja sie war durchgehend alleine und auch immer sehr brav :) sie kriegt immer ihr schweineohr wenn sie alleine ist und wenn ich wieder heim komme, wird gespielt und spazieren gehen usw :)
     
  15. gonzita

    gonzita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Mai 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Tirol
    AW: verständnisproblem bei "durchschnittlicher" welpenhaltung...

    das wär mir persönlich ein wenig zu lang. luca ist nie länger als höchstens 5h durchgehend alleine.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden