Geborgenheit und Wärme

Walter

Administrator
Teammitglied
Registriert
28 Oktober 2003
Beiträge
1.521
Ort
Mühlviertel, Oberösterreich
Es gibt ein Foto aus der Zeit als mein Sohn noch ein kleines Baby war, an das ich mich immer wieder gerne erinnere:

Ich liege erschöpft im Bett, eingeschlafen. Auf meinem Bauch mein Sohn Oliver, auch eingeschlafen (wahrscheinlich erschöpft vom vielen schreien :eek: ). Und dicht bei mir: die Katze, ebenfalls eingeschlafen (aus Solidarität).
:)
 
Werbung:

Lore_1940

Mitglied
Registriert
28 Oktober 2003
Beiträge
18
Ort
Innsbruck
Es gibt so viele Gründe waum man mit einem Tier leben will, aber am stärksten spüre ich diese Situation, dass ich ohne Tiere nicht leben will, wenn ich mein Mittagsschläfchen mache (ich bin schon in einem Alter wo ich es brauche), dann liege ich auf meinem Bett, links von mir neben meinem Kopfpolster liegt der Strolchi (Westi), ein Stück drunter, ganz eng angekuschelt liegt der Pedia (Spanier), auf der anderen Seite in meinem liegt der David (Spanier) und auf meinem Bauch liegt der Fridolin (Kater) und wenn ich dann dieses Bild so anschaue, dann wird mir so warm ums Herz und ich weiß, ich will nur mit Tieren leben, denn ohne wäre mein Leben sehr armselig, leer und ohne Liebe.

Liebe Grüße, Lore
 
M

Minnie

Guest
Meinen Hund habe ich eher durch Zufall bekommen. Irgendwie hat man mich als Frauchen für ihn ausgesucht. Das ging über Bekannte, die meinen Hund aus dem Tierheim kannten, er hat dort nichts gefressen und wäre wohl eingeschläfert worden, er war ein dringender Notfall. Die erste Zeit hat er es bei mir schwer gehabt sich einzugewöhnen, Vertrauen hatte er vom ersten Augenblick an zu mir, gefressen hat er nur aus der Hand, auch von Anfang an. Ganz allmählich hat er sich eingelebt, er brauchte mehr Zeit als andere Hunde es wahrscheinlich brauchen.
Wir Zwei sind jetzt schon über fünf Jahre ein eingeschworenes Team, es macht sehr viel Freude mit ihm zu leben. Er ist sehr verspielt und ich kann viel mit ihm unternehmen, er mag z.B. gerne spazierengehen. Wobei ich dazu sagen muss, das wir manchmal nicht weit kommen:D , er ist ein Rüde und seine Lieblingsbeschäftigung ist das Schnuppern. Aber es ist ja wichtig, dass er "Zeitung liest".
lG
 

Pandra

Aktives Mitglied
Registriert
29 Oktober 2003
Beiträge
31
Ort
Dahl (Luxemburg)
Mir ist vor zwei wochen eine katze zugelaufen. Sie gehört einer Familie die gerade eben erst in unser DOrf gezogen ist. ABer anscheinend hatte sie es dort nihct gut. Jedenfalls weicht sie mir nicht mehr von der Seite. Es deutet viel darauf hin, dass sie geschlagen wurde, sie hat sich anfangs nicht am Hals anfassen lassen, tut sie sich jetzt von mir gefallen lassen, aber immer noch nicht von anderen. Und sie hat schreckliche Angst vor Füssen.
Sie sitzt gerade neben der Tastatur und ist FAsziniert vom Bildschirm meines Pcs :))

Ich hatte früher mal einen Hund zu dem ich eine sehr enge Bindung hatte. Und ob ihr's glaubt oder nicht, als er eingeschläfert wurde (er war durch eine verknorpelung in der Wirbelsäule gelähmt) kam er sich verabschieden. Ich war damals in einem Internat und stand mit Freundinnen zusammen als es plötzlich nach meinem Hund roch. Ich spürte sofort dass er tot war. Ich hab dann auch gleich nach Hause angerufen und da kam die Bestätigung.,.

Bb,
Pandra
 

karamala

Mitglied
Registriert
8 November 2003
Beiträge
9
Schlecht Haltung

Hallo

Also ich habe meinen Hund aus sehr schlechter Haltung.
Er war 9 Wochen wurde gschlagen und wirklich nicht sehr gut
behandelt.
Er war auch in einem schrecklichen zustand als ich ihn zuerstenmal sah.Ich habe ihn natürlich sofort mitgenommen.
Es hat auch eine zeit lang gedauer bis er vertrauen zu meiner
Familie und mir bekommen hat.
Heute habe wir in 3 Jahre und ich kann nur immer wieder sagen er ist ein toller Hund Mischling zwischen Schäferhund und Bernersener.Ich denke das er uns sehr dankbar ist das wir ihn aufgenommen haben.


Gruss Karamala
 

Binchen

Aktives Mitglied
Registriert
12 Januar 2004
Beiträge
28
Ort
in einem Haus
so ein kleiner hausbesetzer wie eine katze ist was wundervolles.
sie lebt mit uns, sagt ihre meinung und pennt den halben tag.
doch wenn dir was weh tut oder du mal weinst ist sie da und tröstet dich!

ich hatte mal einen unfall wo ich mir das bein aufriss - wurde mit 18 stichen genäht - aber nur fleischwunde.
das bein war gut eingepackt und was war
unsere kleine kam jeden abend zu mir, was sie sonst nicht tut nur ab und zu, und legte sich zu meinem fuss, denn kopf vorsichtig auf den verband - sowas von lieb!

so ein tier liebt dich bedingungslos - ob du nun pickel hast oder dick bist ist denen egal.
ich glaub dass dies die verbindung ist die wir alle uns so wünschen - bedingungslos geliebt zu werden und sich so nehmen wie man ist - und ein tier wiederspricht nicht dauernd:D

lg binchen


tierliebeforumei2006.gif
 

wirrlicht

Aktives Mitglied
Registriert
19 Januar 2004
Beiträge
38
Ort
MOL
Im Lauf der Jahre wurde ich schon von einer ziemlich großen Zahl von Tieren "besessen": Meerschweinchen und Zwergkaninchen in der Kindheit, Katzen, allerlei Mäuse- und Rattengetier, Wellensittiche und eine wunderbare Labradorhündin. Immer wieder - wenn ich mich von einem Tier habe verabschieden müssen - habe ich mir vorgenommen, mir "nie wieder" ein Tier ins Haus zu holen.

Die Beziehung zwischen Mensch und Tier ist immer eine Besondere. Tiere "fragen" nicht, sie sind einfach. Und es hat mir immer Freude gemacht, ihre "Sprache" zu verstehen. Über all die Jahre konnte ich mir immer nur schwer oder gar nicht vorstellen, mit Menschen zusammen zu leben. Mit Tieren ist das was anderes. Manchmal habe ich mich schon gefragt, ob es nicht ein feiges Ausweichen ist - die Hinwendung zum Tier, wo man mit Menschen doch oft nicht die Nähe haben will. Aber jetzt, wo ich nicht mehr alleine lebe und mich auch im menschlichen Zusammensein ziemlich wohl fühle, merke ich, daß ich trotzdem "tierische Gesellschaft" vermisse. Ich glaube, es ist auch der Wunsch, sich liebevoll um ein anderes Wesen zu kümmern - und das ganz unmittelbar mit Schnurren, Kuscheleinheiten oder lebhaftem Quieken vergolten zu kriegen.

LG, wirrlicht


P.S. @binchen:
sagtest Du, Tiere widersprechen nicht??? Aaaalso, wenn Du Katzen hast, müßtest Du aber fairerweise zugeben, daß die gerne und oft widersprechen! :D
 

Binchen

Aktives Mitglied
Registriert
12 Januar 2004
Beiträge
28
Ort
in einem Haus
Original geschrieben von wirrlicht
P.S. @binchen:
sagtest Du, Tiere widersprechen nicht??? Aaaalso, wenn Du Katzen hast, müßtest Du aber fairerweise zugeben, daß die gerne und oft widersprechen! :D
nur eine mitze, aber hast schon recht die wiederspricht schon!:D

und wehe, es geht nicht nach ihren barthaaren:rolleyes: :p
ja da wird dan schomal der weihnachtschmuck abgeräumt!

oder auf dem sideboard spazieren gegangen - wo sie genau weiss sie hat da nix verloren!

ich schwelgte in erinnerungen, dass hat mich kurz vergessen lassen, was für ein satansbraten es doch auch sein kann:D :teufel2:

lg binchen
 

Pandra

Aktives Mitglied
Registriert
29 Oktober 2003
Beiträge
31
Ort
Dahl (Luxemburg)
HAllo!

Also meine Erfahrungen zeigen, dass nicht nur Katzen wiedersprechen. Mein Pferd wiedersricht mir wenn ich es auf die Koppel lassen will und er aber lieber drinne bleibt, wenn er mal lieber einfach spazieren geht als ausgeritten zu werden.... mein hund protestiert wenn ihm etwas nihct gefällt...
Und andere Tiere die bei mir gewohnt haen haben auch immer protestiert und wiedersprochen wenn ihnen etwas nicht gefallen hat.

Bb,
Pandra
 
Werbung:
N

nicki

Guest
Dein treuer Hund

Hallo!

:winken1:

Ich habe ein Gedicht gefunden, welches sehr gut beschreibt, warum es wundervoll ist, einen Hund zu haben:

Wenn alle dich meiden und hassen
ob mit oder ohne Grund,
wird einer dich niemals verlassen
und das ist dein treuer Hund

Und würdest du ihn sogar schlagen,
ganz herzlos und ohne Verstand,
er wird es geduldig ertragen
und leckt dir dafür noch die Hand.

Nur Liebe und selbstlose Treue
hat er für dich immer parat!
Er beweist es dir täglich aufs neue,
wie unsagbar gern er dich hat.

Nennst du einen Hund dein eigen,
wirst du nie verlassen sein,
und solltest du vor Einsamkeit schweigen,
bist du dennoch niemals allein.

Wird einst der Tod dir erscheinen,
und schlägt dir die letzte Stund´
wird einer bestimmt um dich weinen,
und das ist dein treuer Hund.

Drum schäm dich nicht deiner Tränen,
wenn einmal dein Hund von dir geht!
Nur er ist, das will ich erwähnen,
ein Wesen, das stets zu Dir steht. :umarm:

Ich könnte mir ein Leben ohne meine beiden treuen Weggefährten nicht mehr vorstellen. Es wäre für mich grau, öd und leer.

LG an alle
Nicki
:)
 
Oben