Willkommen im freundlichsten Forum für alle Tierfreunde!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Hunde, Katzen, Kaninchen, Pferde

Giftköder!!!!!!

Dieses Thema im Forum "Hunde-Gesundheit" wurde erstellt von Sinaa, 21 Juni 2005.

  1. Sinaa

    Sinaa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 April 2005
    Beiträge:
    969
    Ort:
    Kelkheim
    Werbung:
    Hallo Foris,
    aus aktuellem Anlaß (WARNUNGEN VOR GIFTKÖDERN) hier mal eine Auflistung der häufigsten Giftköder, deren Wirkung und ERST HILFE Maßnahmen...ich hoffe Ihr habt nie Kontakt zu diesem Zeug, aber immer mehr IDIOTEN verteilen diese Giftköder auch in der Nähe von Hundeauslaufwiesen, Hundeplätzen und Parks...

    Arsenvergiftung:
    durch: Ratten oder Mäusegift
    Symptome: Erbrechen, Atemnot ( riecht Knoblauchartig ), der Hund ist sehr hinfällig, unruhig und meist blutiger Durchfall.
    Gegenmaßnahme: Tierarzt !Geben Sie dem Tier ein Beruhigungsmittel, um das erbrechen zu stoppen. Danach geben Sie in kurzen Abständen große Mengen von Tierkohle

    Cumarinvergiftung:
    durch: Rattengift
    Symptome: Es kommt zu schweren inneren Blutungen und großer Schwäche der Tiere.
    Gegenmaßnahme: Tierarzt !Unbedingt Erbrechen auslösen. Wenn es nicht bemerkt wird und es nach mehreren Tagen zu Blut im Kot und Urin, sowie zu weißlicher kalter Maulschleimhaut gekommen ist, helfen nur noch Injektionen von Vitamin K, Vitamin B 12 und eines Eisenpräparates.

    Furadan (Carbofuran)
    durch: Giftköder
    Symptome: Erste Anzeichen sind krampfartiges Zucken, Erbrechen, Durchfall, später kommt es zu schweren
    Krämpfen mit Blutaustritt aus Nase und Maul, die letztlich zu einem langsamen Erstickungstod führen.
    Gegenmaßnahme: Tierarzt! Magenspülungen, ev. Dauernarkose, antitoxische Injektionen und Infusionen richten sich nach der Schwere der Symptome

    Frostschutzmittel (Glysantin, Äthylenglykol oder Glykol)
    durch: Giftköder
    Symptome: Starkes Speicheln, spontanes Erbrechen schon Minuten nach dem Aufschlecken, Durchfall, Mattigkeit, Taumeln, Krämpfe, Hinfälligkeit.
    Gegenmaßnahme: Tierarzt! Magenspülung, Infusionen, um die Nierenfunktion zu erhalten; als Gegenmittel wird Alkohol zur Infusion gegeben.

    Metaldehyd (Schneckenkorn, Trockenspiritus)
    durch: Giftköder, Schädlingsbekämpfung im Garten
    Symptome: Starker Speichelfluß nach ½ bis 1 Stunde, Erbrechen, Durchfall; nach weiteren 1 bis 3 Stunden Taumeln, Schreckhaftigkeit, steifes Grätschen der Beine (auch im Liegen), Krampfanfälle mit Kopfstrecken, hohes Fieber (41 bis 42°C).
    Gegenmaßnahme: Tierarzt! Brechmittel, Magenspülung; Verabreichen von Beruhigungs- und Narkosemitteln, die zu einer Art Heilschlaf über 1 bis 2 Tage führen. Infusionen zur Anregung der Nierenausscheidung; Kalzium gegen die Krämpfe.

    Phosphorvergiftung
    durch: Giftköder, Rattengift etc.
    Symptome: Blutiger Durchfall, heftiges Erbrechen, Starke Leibschmerzen
    Gegenmaßnahme: Tierarzt !Einläufe und das Eingeben von medizinischer Kohle können hier helfen. Keine Milch geben.

    Strychninvergiftung
    durch: Rattengift
    Symptome: Die Hunde verfallen in kurzen Abständen in Streckkrämpfe, sind scheu und schreckhaft
    Gegenmaßnahme: Tierarzt !Sofort Erbrechen hervorrufen, damit das Gift aus dem Magen entfernt wird, und Leinsamenklistiere machen.

    Thalliumvergiftung
    durch: Giftköder
    Symptome: Erbrechen und Durchfälle, oft zeigen sich später Ekzeme und Haarausfall
    Gegenmaßnahme: Tierarzt !Wiederum sind Mittel zum Erbrechen und Einläufe die ersten Maßnahmen.
    :wut1: :wut1: :wut1: :wut1:
    Weitere Infos über Gift, Giftpflanzen und Hilfe erfahrt Ihr auf

    http://www.beepworld.de/members27/giftkoeder/
     
  2. ~Cornelia~

    ~Cornelia~ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 Juni 2005
    Beiträge:
    146
    sehr informatief, danke,....aber sollte es wirklich zur vergiftung kommen, sollte man sowieso immer GLEICH ZUERST ZUM TIERARZT GEHEN!

    man könnte acuh etwas falsch machen und/oder es falsch erkenne, was die sache nur noch schlimmer machen würde!!!
     
  3. Sinaa

    Sinaa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 April 2005
    Beiträge:
    969
    Ort:
    Kelkheim
    Ich denke das man direkt zum Tierarzt gehen sollte ist selbstverständlich!!!! :eek: :eek: :eek:
     
  4. Marie

    Marie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2005
    Beiträge:
    10.151
    UNBEDINGT!!! Oftmals erkennt man aber die Symptome erst wenn das Gift bereits wirkt. Und wenn man während der Fahrt dorthin Erste-Hilfe leisten kann, kann man auch Schadensbegrenzung vornehmen. Man muss jedoch wissen was man tut. Viele Tierärzte bieten einen Erste-Hilfe-Kurs an.

    Lieben Gruß Marie
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden