nicht schlecht gestaunt...

Meerwasseronkel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9 Oktober 2005
Beiträge
334
Ort
beim Grinseentchen
Muß euch fix was erzählen.
Als wir gestern abend noch einen Verdauunngsspaziergang am Strand gemacht haben, lief uns ein Tier hinterher. Wir dachten, Hund oder Katze.
Ich natürlich gleich versucht, es anzulocken, weil ich massiven Streichelentzug habe:weinen3:
Es rannte immer um uns herum, in einem Abstand von 3-5m.
Als dann das Mondlicht mal günstig stand, erkannten wir das Tier.
Es war ein Fuchs!!!!!
Er suchte am Strand nach Essbarem.
Wenn ich allein gewesen wäre, hätte ich fix bissel Wurst aus dem Zimmer geholt und hätte versucht, ihn soweit anzulocken, das ichihn hätte streicheln können.
Aber da hätte Marcel bestimmt genöhlt:rolleyes: .
Ich hätte nicht gedacht, das es sowas gibt, weil nicht wirklich Wald in unmittelbarer Nähe war.
Aber er war lustig, hat getobt, wie ein Junghund:jump1:
So, na dann bis Samstag-hechel, hechel-
Liebe Grüße Alex:umarm: :winken1:
 
Werbung:

Margit

Administrator
Teammitglied
Registriert
28 Oktober 2003
Beiträge
9.664
Ort
Salzburg
Hallo Alex!

Ein tolles Erlebnis! Wow! Das der Fuchs so nah rankam an euch?! :)
Woher er wohl kam?

LG
Margit
die sich schon auf eure Rückkehr freut!
 

wolkenkind

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22 August 2005
Beiträge
385
Mein erster Gedanke ist ehrlich gesagt Tollwut. Ist es nicht so das die dann so zutraulich sind!? *besorgt*
 

Marie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
10.151
Uff, hätte mich wohl im ersten Moment tierisch erschreckt. Ja Wolkenkind, ich kenn das auch, dass wenn se zutraulich sind, Tollwut haben. Vorsichtig wär ich allemal. Allerdings haben wir hier 2 Füchse, die von Jahr zu Jahr immer näher ins Stadtgebiet kamen. Mittlerweile hockt der eine in unserem Park (waldähnlich). Die Erklärung hierfür ist, das es immer wieder Menschen gibt, die Essensreste in die Büsche werfen - von denen u.a. unsere Hunde fressen -. Dadurch angelockt kommen sie uns, dem Menschen, immer näher.

Alex *lechz* Leseentzugserscheinungen hab! :) Hattest Du denn gar keine Angst, als Du erkannt hast was es für ein Tier ist?

Sonniges Grüssli und a dicken :umarm:
Marie
 

wolkenkind

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22 August 2005
Beiträge
385
Wir haben auf einem unserer Mc Donaldsparkplätze auch einen Fuchs. Der kriecht richtig in die Papierkörbe rein und mampft dann dort die Reste auf. :)

Hab auch mal gehört das Füchse eine ganz gefährliche Krankheit übertragen können...das Dumme ist nur das mir der Name grad nicht einfällt. *grübel*
 

Molissima

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31 Oktober 2004
Beiträge
353
Ort
Nahe Graz
@wolkenkind.. meinst du den fuchsbandwurm?
wir hatten auch mal ein tolles erlebnis am hell lichten tag.
wir fuhren auf einer relativ kleinen strasse als mein mann meinte. du schau da vorne sitzt mitten auf der strasse ne miez und putzt sich. als die "miez" dann aufgestanden ist hatte sie so komisch grosse ohren und nen buschigen schwanz. war es doch tatsächlich ein fuchs.
lg tina
 

Grinseentchen

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25 Juli 2005
Beiträge
4.715
Ort
Mittelpöllnitz/Thür.
Hallo:umarm: :umarm: :umarm:
also ehrlich gesagt, wenn ich allein gewesen wäre, hätte ich bestimmt auch Angst gehabt, aber ich dachte in dem Moment eher:
Naja, Urlaubergebiet, wird wohl Tollwut"bekämpft worden ist"Gebiet sein ;
er ist die vielen Menschen mit den "Fressabfällen" gewöhnt und hat daher keine Angst, er war ein verspielter Jungfuchs....-.....
alles, egal, Hauptsache Fell zum Streicheln.
Und wenn er gebissen hätte - naund?
Ich hab das schon zweimal durch, einmal mit Kind und einmal mit meiner Tante, wo wir nach einem Katzenbiss zum Tollwutimpfen mußten.
Ist nicht mehr, wie früher, das man die Spritzen in den Bauchnabel bekommt, ist jetzt ne "normale" Impfstelle am Oberarm - allerdings über einem Zeitraum von mehreren Monaten - das hätte ich in Kauf genommen.
 

Guinevere

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20 Juli 2005
Beiträge
2.955
Ort
Klagenfurt
find ich ehrlich gesagt nich so ohne, einfach einen Fuchs anzufassen. Ich mein nu gut, ich bin auch tollwutgeimpft, aber ich geh da doch kein Risiko ein... Is meiner Meinung nach ein bissi leichtsinnig. Kenn da schon genug. Und soooo sicher wär ich mir nicht, dass genau DAS Gebiet tollwutbekämpft ist....

Ich wär bei Fellentzug am Urlaubsort allen mit Hunden spazierenden Menschen auf die Nerven gegangen mit "Darf ich den streicheln?? Büüüdäää" *gg*
 

Grinseentchen

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25 Juli 2005
Beiträge
4.715
Ort
Mittelpöllnitz/Thür.
Guin, du enttäuscht mich:D
Du bist Tollwutgeimpft???
Ich noch nicht:D
Aber der war doch bestimmt bloß unängstlich, weil er Urlaubermassen gewöhnt ist.
Glaubst du im Ernst, das jeder Fuchs, der bissel zahm ist, gleich die Tollwut hat??
Wäre doch irgentwie auh bloß ein Urteil, oder?
Du hättest ihn sehen sollen, der sah voll gesund aus (was man im Dunkeln sehen konnte) und hat eigentlich ,meiner Meinung nach gespielt, so richtig, wie ein Hund:Vorderpfoten vor, Hintern nach oben - warten - dann mit Haken schlagen lorennen usw.
 

Guinevere

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20 Juli 2005
Beiträge
2.955
Ort
Klagenfurt
Oder er hatte ZNS Störungen... Hängt dann mit dem Bewegungsablauf und der Bewegungsfolge zusammen, um das sicher sagen zu können. Bin mir da nie so sicher. Vor allem hab ich schon zu viel erlebt in der Richtung. Genug eingeschläferte Wildtiere mit Tollwutverdacht. Sahen auch alle noch recht gesund aus, bis sich der Verdacht bestätigt hat. Die Tollwut geht ja in mehreren Phasen ab. Das matte, struppige Fell ist sozusagen das Endstadium. Davor sehen die Tiere ja nicht so schlecht aus. Bin lieber einmal zu viel vorsichtig, als einmal zu wenig.

Ich glaub natürlich nicht, dass jeder zahme Fuchs gleich die Tollwut hat, ich schau sie ja auch so gern an, aber anfassen muss ich sie dann doch nicht. Sind immer noch Wildtiere, die im Normalfall an Berührungen nicht gewöhnt sind, deshalb weiß man auch nicht, wie sie auf solche reagieren.

Da ich ja nicht dabei war, hoffe ich mal das Beste für den Fuchs, dass er gesund und gut gelaunt weiter an der Ostsee herumtobt.
 

Grinseentchen

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25 Juli 2005
Beiträge
4.715
Ort
Mittelpöllnitz/Thür.
Ja, ich bewundere mich selbst, bin eigentlich ein Schisser, was Wiltiere betrifft, obwohl ich sie mag und akzeptiere.
Wenn ich als Kind ins Nachbardorf sollte, hab ich mich immer mit nem Knüppel bewaffnet, weil ich Angst vorm Fuchs hatte und als ich als Schulkind in der AG Ornithologie war, mußten wir auch in den Wald und da hatte ich auch Angst, vor den Wildschweinen ; hab mir immer schon vorweg nen Baum ausgesucht, auf den ich klettere, falls sie kommen(obwohl das nicht wirklich Sinn macht).
Keine Ahnung, was mich da geritten hat, aber ich wollte ihn halt ranlocken, er tat mir leid und ich hätt ihn auch mit heim genommen...
ja ahn Knall hab ih gewaltig!!!
 

Marie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
10.151
da hatte ich auch Angst, vor den Wildschweinen ; hab mir immer schon vorweg nen Baum ausgesucht, auf den ich klettere, falls sie kommen(obwohl das nicht wirklich Sinn macht).
Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Wenn ich mit Debbie'li allein durch den Wald marschiere gucke ich auch immer nach besteigbaren, Wildschwein-sicheren Plätzen. Allerdings, würde tatsächlich so ein wildgewordenes Schweinchen auf uns zurennen, gäbe es ja das Problem Debbie erstmal einzufangen und dann mit 20 kg auf den Baum zu klettern... :jump1: Is mit Sicherheit zum Scheitern verurteilt - entweder beim Einfangen oder mit 20 kg zu klettern, hihi.

Mir is sowas allerdings schon mal wirklich passiert, als Teenie. Wir hatten damals nix besseres im Kopf, als in der Dämmerung in den Wald zu gehen.. War ja so schöööön gruselig. Bis dann im Dunkeln etwas quieckendes auf uns zu gerannt kam, da hatten wir dann alle nen Köttel in der Hose und rannten was das Zeug hält. Seitdem war ich nie wieder nach Dämmerung im Wald, hihi.

Alex, ich hätte wie Du auch wahrscheinlich gedacht, dass im Urlaubsgebiet Tollwutfreie Zone ist. Aber Guin hat schon recht, wenn man's nicht so genau weiß, isses besser vorsichtig zu sein. Das mit dem Krankheitsverlauf kenn ich auch. Als mich damals der Hund gebissen hat, war ich nicht Tollwut geimpft und man vermutete auch erst, dass ich's hätte. War nen bekanntes Tollwut-Gebiet und der Hund was Tag und Nacht draußen. Bestätigte sich Gott sei Dank nicht. Allerdings würd ich so ne Tollwut-Spritze nicht so gelassen hinnehmen, hihi. Hab nix gegen Spritzen, aber die hat es echt in sich. :rolleyes:
 

wolkenkind

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22 August 2005
Beiträge
385
Molissima schrieb:
@wolkenkind.. meinst du den fuchsbandwurm?
wir hatten auch mal ein tolles erlebnis am hell lichten tag.
wir fuhren auf einer relativ kleinen strasse als mein mann meinte. du schau da vorne sitzt mitten auf der strasse ne miez und putzt sich. als die "miez" dann aufgestanden ist hatte sie so komisch grosse ohren und nen buschigen schwanz. war es doch tatsächlich ein fuchs.
lg tina

Fuchsbandwurm, genau den mein ich. Ich glaub man kann sich da aber auch nur beim durch den Wald laufen anstecken...muss ich doch gleich mal googeln...

Der Fuchsbandwurm ist ein Parasit, der nicht nur den Fuchs befällt. Neben Kleinnagern, die immer in die Infektionskette einbezogen sind, können auch Katzen, in selteneren Fällen Hund und Mensch betroffen sein.

Der geschlechtsreife, nur wenige Millimeter lange Bandwurm lebt im Dünndarm seines Endwirtes. Wie alle Bandwürmer braucht er einen Zwischenwirt, in dem sich die Entwicklung zur Bandwurmfinne vollzieht.

Der Entwicklungszyklus des Fuchsbandwurms spielt sich hauptsächlich in einem Kreislauf unter Wildtieren ab. Der Fuchs als Endwirt beherbergt den geschlechtsreifen Wurm und scheidet mit seinem Kot Bandwurmeier aus. Mäuse und Bisamratten nehmen die Eier mit ihrer Pflanzennahrung auf und werden dadurch zu infizierten Zwischenwirten. In den inneren Organen dieser Zwischenwirte vollzieht sich die Entwicklung zur Bandwurmfinne. Die Kleinnager wiederum werden vom Fuchs als Hauptbeutetiere gefressen. So gelangt die Bandwurmfinne in den Endwirt, in dessen Darm sie sich zum geschlechtsreifen Bandwurm entwickelt.

Auch Hunde und Katzen können infizierte Mäuse fressen. Sie werden dann genau wie der Fuchs zu Endwirten, in deren Dünndarm der Fuchsbandwurm parasitiert. Krankheitserscheinungen, wie Darmentzündung, Durchfall, Abmagerung oder stumpfes Fell treten jedoch nur bei starkem Wurmbefall auf. Die Fuchsbandwurminfektion bei Hund und Katze gewinnt dadurch an Bedeutung, daß die Tiere zu Ausscheidern von Bandwurmeiern werden und ihr Kot - ebenso wie der des Fuchses - Ansteckungsquelle für den Menschen sein kann.

Der Mensch muß Bandwurmeier über den Mund aufnehmen, um sich zu infizieren. Im Entwicklungszyklus des Fuchsbandwurms ist er ein Fehlzwischenwirt, weil er die Infektion nicht an einen Endwirt weitergeben kann. In seinen Organen findet aber - wie bei echten Zwischenwirten - eine Finnenentwicklung statt. Vornehmlich Leber und Lunge werden befallen. Dabei entsteht ein Netzwerk von Schläuchen, das diese Organe weitgehend zerstört. Für den Zwischenwirt Mensch ist die Fuchsbandwurm-Infektion daher sehr gefährlich. Eine Heilung ist kaum möglich.

Die Vermeidung von Infektionsrisiken ist besonders wichtig. Bodennah wachsende Früchte wie Beeren und Pilze können mit Bandwurmeiern behaftet sein und sind dadurch eine gefährliche Ansteckungsquelle für den Menschen. Sie sollten niemals ungewaschen gegessen werden.

Im Umgang mit vierbeinigen Mäusefängern ist Hygiene der beste Infektionsschutz für den Menschen. Hände, die das Fell in der Afterregion berührt haben, dürfen nicht ungewaschen zum Mund geführt werden. Auch sollten Hunde und Katzen, die in der Nähe von Fuchspopulationen gehalten werden, regelmäßig entwurmt werden. Der Tierarzt verabreicht ein gegen den Fuchsbandwurm besonders wirksames, rezeptpflichtiges Medikament. Die Darmparasiten sterben dadurch ab und die Produktion von Wurmeiern wird unterbrochen.
 
Werbung:

Marie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
10.151
...in selteneren Fällen Hund und Mensch betroffen sein...
Huhu Wolkenkind! Ich weiß das Du das beim Googeln gefunden hast. Will nochmal einen Nachsatz setzen.

So selten ist das nämlich gar nicht, das Hunde und auch Menschen betroffen sind. Hunde, die in Kontakt mit einer Fuchsspur kommen - sei es z.B. durch Fuchskot - können sich durchaus infizieren. Und wenn der Halter einen infizierten Hund streichelt und sich nicht die Hände danach wäscht, kann sich dadurch ebenfalls anstecken. Im Göttinger und Harzer Raum gingen in den letzten Monaten mehrere Berichte durch die Zeitungen deswegen, weil es als potentielle Gefahrenquelle gesehen wird.

Grüssli Marie
 
Oben