Willkommen im freundlichsten Forum für alle Tierfreunde!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Hunde, Katzen, Kaninchen, Pferde

Rennkoller und Bremsprobleme

Dieses Thema im Forum "Hunde-Forum Allgemein" wurde erstellt von chernadi, 5 Juni 2004.

  1. chernadi

    chernadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Juni 2004
    Beiträge:
    32
    Werbung:
    :weinen3: Hilfe wie kriege ich mein Paulchen (american Bulldog 45kg)
    dazu rechtzeitig zu bremsen wenn er auf mich zugerannt kommt.
    Manchmal frage ich mich ob das noch normal ist? Da geht wir schön
    spazieren auf einmal rennt der (als hätt er Hummeln im Hintern) kreuz und
    quer hin und her. Komm mit einem Affenzahn wieder auf mich zugerannt
    und dann klappt das mit dem Bremsen natürlich nicht mehr. Wenn ich dann
    nicht rechtzeitig ausweiche :autsch: kann ich mich erst mal wieder
    sortieren. Ich versteh das ja wenn andere Hunde mitspielen das man da
    nicht so aufpassen kann als Hund man ist ja beschäftigt. Aber doch nicht
    wenn man alleine unterwegs ist. Wie krieg ich denn bloß zum Bremsen?
    Gruß Claudi & Paulchen
     
  2. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28 Oktober 2003
    Beiträge:
    1.483
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Mühlviertel, Oberösterreich
    Hui, das erinnert mich an den Hund meiner Tante als ich noch ein Kind war, ein schwarzer Riesenschnauzer der mehr wog als ich selber :)

    Aber einen konkreten Tipp kann ich Dir da auch nicht geben, ausser dass Du sein Verhalten wohl nicht akzeptieren solltest, da er sonst glaubt er kann alles mit Dir machen...
     
  3. pink Madonna

    pink Madonna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2004
    Beiträge:
    4
    Ich würde sagen dein Hund ist einfach nur ein lustiger geselle der dir hi und da mal eins auswischen will, das zeigt mir aber keinerlei Problem mit dominanz oder erziehungsproblemen, beim nächsten mal bleib einfach stehen dein Hund wird dir ausweichen, und wenn er nur kurz vor dir einen Haken schlägt, du musst halt stehen bleiben und nicht versuchen dem Hund auszuweichen, sonst kann das einen aufprall mit blauen Flecken (für dich) haben.
    Laut deiner erzählung, denke ich du hast einen , mit dir sehr glücklichen Hund.
    Es kann auch hilfreich sein wenn du ca.10 meter bevor er bei dir ist energisch halt oder stopp rufst. Wenn es dann geklappt hat überdurchschnittlich loben, denn ein Hund möchte seinem Herrn gefallen.
     
  4. Aisha

    Aisha Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2004
    Beiträge:
    341
    Servus Claudi,

    dein Hund findet dich eben umwerfend :zunge4: Ist er immer so stürmisch oder nicht?

    Kann dein Hund die Grundkommandos: Sitz, Platz, etc.? Falls ja, dann könntest du dieses stürmische Herankommen vielleicht über das "Hereinrufen" steuern.
    Das besteht aus drei Kommandos
    1. Platz
    2. Sitz
    3. Fuß
    Heißt, Hund liegt im Platz, du gehst mal ca. 3 Schritte weg aber rückwärts. Du sollst ihn immer im Auge behalten und sobald er die ersten Anzeichen zum Aufstehen macht, ruf ihn mit dem Kommando "Hier" zu dir. Dann sollte er gerade vor dir stehen und auf das nächste Komanndo "Sitz" sich vor dich setzen. Keine Hektik, immer mit der Ruhe, das überträgt sich auf den Hund. Wenn er stürmisch zu dir kommt, kurzes Lob. Wenn er aber ruhiger kommt, Leckerli. Anfangs reicht es, wenn er ruhig kommt, da würd ich mich noch nicht zu sehr auf das Sitz konzentrieren, es aber dann, wenn es besser läuft von ihm verlangen.
    Wenn er liegen bleibt, sehr gut. Dann rufen und wie oben weitermachen. Nicht bücken, nicht niederknien, nur ganz ruhig dastehen. Den Abstand zwischen dir und Hund langsam steigern. Anfangs kann dir vielleicht jemand helfen, damit Paulchen auch im Platz bleibt. Und wirklich keinen großen Abstand anfangs. 1.Liegt der Hund noch nicht sicher und 2.Je geringer der Abstand umso weniger Tempo bekommt er drauf.
    So, nun ist er ruhig zu dir gekommen und sitzt vor dir. Mit dem nächsten Kommando "Fuß" soll der Hund hinter deinen Beinen herumlaufen und sich auf der linken Seite, mit seiner Schulter bei deinem Knie hinsetzen. Hilf ihm anfangs mit der Leine und Leckerli, daß du vor seiner Nase um deine Beine führst. Hinten das Leckerli mit der linken Hand nehmen und mit Kommando Sitz abschließen. Dann Leckerli geben und loben.

    Kann er das Kommando Platz nicht, dann bring es ihm bei. Das brauchst du immer wieder. Außerdem hat der Hund eine Aufgabe und ist ausgelasteter. Wie wärs mit einer guten Hundeschule? Ich finde, es ist leichter einen Hund zu bremsen als ihn zu freudiger Mitarbeit zu bewegen, das kann mühselig sein.
    Sicher ist es mit einem Temperamentsbündel nicht immer leicht. Aber mit Geduld und jeder Menge Leckerlis werdet ihr das schon hinbekommen.

    Wenn er dann so wild herumrast, versuch ihn nach dem wildesten Toben zu rufen. Hilfreich sind klare Komanndos, wenn er wild auf dich zuläuft lautes "Nein" abwehren Handbewegung. Ausgestreckte Hand, nicht ausweichen. Notfalls das Knie etwas anziehen, das tut ihm nicht gut und er wird das nächstemal vorsichtiger sein.

    PUH, das ist ein Roman geworden, Hoffe, ich hab mich verständlich ausgedrückt, sonst frag einfach nach. Oder lies es in einem Buch über Hunderziehung mit Bildern nach. Viel Erfolg euch beiden Aisha
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden