rheuma bei katzen

Knusperhexe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
4 Januar 2006
Beiträge
1.702
Ort
Lassee, Niederösterreich
halloooooo ihr lieben,

meine eltern haben auch 2 katzen, wegen denen (vor allem wegen dem, um den es hier geht) es im "ex-katzenforum" zum eigentlichen zerwürfnis gekommen ist.

nun hat meine mama einen beitrag gepostet und die zicken haben offensichtlich mitgekriegt, dass es hier um diesen kater geht. jedenfalls is grabesstille - keine antwort.

drum bitte ich eure liebe gemeinschaft um rat. ich kopier den eintrag einfach mal hier rein:

Liebe Katzenfreunde!
Ihr habt mir schon einmal sehr geholfen-nochmals danke.Aber ich habe ein neues Problem:Wir haben 1999 einen sehr sehr armen Kater aufgenommen,der überdiimensional groß(Schnauze bis Schwanzspitze 1m) und körperlich verformt ist. Vorderschultern extrem breit-Hinterkörper schmal,der mißhandelt wurde und sich "vor einer Stubenfliege"fürchtet.Unser Problem: Wie sieht oder erkennt man den Schmerz einer Katze?Er zieht sich den gößten Teil des Tages zurück-nur wo "Herrli" ist auch alsbald er -oder er muß aufs Kisterl,was manchmal trotz großer Bemühungen "Litter Locker",den ich ausräume,sobald ich im Kisterl etwas finde.Er ist(wir wissen es nicht genau eta 10 -12 Jahre alt.In letzer Zeit "hatscht" er zum Teil fürchterlich und man hat das Gefühl,jede Bewegung ist mühsam.Ds Fressverhalten hat sich auch geändert(etwa-50%)aber das führe ich eher auf sein Alter zurück.Uns beunruhigt und wir fragen uns-wie zeigt eine Katze etwa einen Rheumaschmerz-wie wir vermuten -außer daß er sich zurückzieht? Frage 2:Sind Spritzen hilfreich ? Wir haben einen sehr lieben Tierarzt,der zu uns ins Haus kommt,da dieses liebe "Untier ca.12 kg.wiegt.Kann mir jemand Rat geben.Was ist möglich,wie können wir unerem "Tigerle"das Leben leichter machen?Wer hat Erfahrung? Danke inzwischen Monika K.

vielen dank für eure hilfe, uli & das liederliche kleeblatt
 
Werbung:

samstag

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9 Januar 2006
Beiträge
205
nun, WISSEN tu ich es nicht, aber vom menschlichen-rheumaschmerz ableiten ist viell. auch OK.
hat der kater bereits gelenksverformungen? könnte mir vorstellen, dass er auf druck sehr empfindlich reagiert, wenn er schmerzen hat *ausprobieren*

ob spritzen wirklich helfen ist für mich fraglich- manchen katzen tun spritzen überhaupt nix, andere verfallen in panik, wenn sie das teil sehen...

aufgrund des alters würde ich eher zu einer schmerztherapie neigen...wenn deine mom keine harten medik. mag, kannst ev. mit bachblüten probieren? etwas entschlackendes- crap apple glaub ich ist das oder so...

noch ne theorie: wurde def. rheuma festgestellt? oder könnte es "einfach" ein becken-knochen-schiefstellungs-oder-so-was-schaden sein?
ich meine, wenn der kater ursprünglich misshandelt wurde, kann eine "falsche haltung" die man ev. gar nicht mitbekommen hat, im alter zu missstellungen bzw. schmerzen führen *einseitige belastung der knochen/gelenke*

hm. ob das jetz echt hilft? *grübel*
greez von sam.


[edit] 10-12 jahre is eigentlich gar nicht soooo übertrieben alt....
 

Flauschfussel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2 Mai 2005
Beiträge
8.326
Ort
Siegen
Knusperhexe, dass macht Mag bestimmt, sobald sie es sieht!
Ich kenne mich mit Rheuma leider nicht aus, mit Diabetes, Herpes und allem möglichen.....
was ich nur sagen kann ist, als Gizmos Herpes einmal ausbrach, hatte er große Schmerzen und er verkroch sich...........in die hintersten Ecken-er ward nicht mehr gesehen.
Ich würde euch dringend empfehlen, den TA kommen zu lassen, so kann er sich die Fellnase genau anschauen, ohne dass noch Stress dazu kommt.
Gizmo bekam Spritzen, die er ab der 2. Spritze klaglos über sich ergehen ließ.
Ich bin der festen Überzeugung, dass er gemerkt hat, dass ihm die Spritzen helfen und die schlimmen Schmerzen nehmen.
Ich könnte mir vorstellen, dass der TA eine Blutprobe nehmen wird und euch dann genau sagen kann, was der arme Schatz genau hat.
Dann noch eines-wie kann man wegen so einem netten post zickig sein??
Verstehe ich absolut nicht!
Ich wünsche wirklich gute Genesung und lasst euch nicht entmutigen!:kuss1:
 

samstag

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9 Januar 2006
Beiträge
205
so, ich hab mal wieder gegoogelt... vielleicht nur mal als denkanstoss...

**********************************************************

Rheuma kommt bei Katzen sehr selten vor.
Es gibt Katzen , die infolge einer reinen Fleischernaehrung ( in jungen Jahren, vor allem Leber) unter einer Versteifung der Gelenke und der Wirbelsaeule leiden. Man kann diese Katzen nicht mehr heilen, aber ihre Beschwerden lindern.
Ich hatte selbst Mal eine Katze, die im Alter nicht mehr gut aufstehen konnte. Mit 1/4 Tablette Dexacortin 0.5mg im Tag ging es ihr wieder wesentlich besser.
Mit Homoeopathie haben wir zu wenig Erfahrung, da die Krankheit sehr selten ist.
Auch von Bachblueten kennen wir keine Erfolgsmeldungen.
Ich hoffe, dass deiner Katze mit der Behandlung von Dexacortin geholfen werden kann.

********************************************************
jo, mehr is nicht drinne- die anderen google treffer beziehen sich auf katzenrheumadecken für menschen :teufel2:
 

Guinevere

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20 Juli 2005
Beiträge
2.955
Ort
Klagenfurt
ich würd auch sagen, den TA kommen lassen und durchchecken lassen. Kann ja was anderes auch sein. Muss ja nicht unbedingt Rheuma sein. Meine Älteste hat oft starke Kreuzschmerzen, dann verkriecht sie sich auch in die entlegensten Winkel. Am besten, dahin wo's versteckt und warm gleichzeitig ist. Bei Murli haben wir das ganz gut im Griff. Sie hat's ja auch nicht durchgehend, sondern nur ab und zu. Dann ein Schmerzmittel, dann passt's wieder für längere Zeit.

Lasst das mal abchecken.

lg Guin
 

bettylein

Sehr aktives Mitglied
Registriert
5 Januar 2006
Beiträge
1.133
Ort
Wien
also ich würde das auch machen lassen (TA abwarten)

aber ich kanndir nur eines sagen, meine mama (ist net das selbe wie bei einer katze ist ma ehklar) hatte rheuma und athrose. und ich denke mir das es wie bei menschen, eben bewegunsarm und immer weiche liegeplätze suchen, das die knochen nicht hart liegen. leider können katzen nicht reden, aber ich denke mir, der tierarzt kann das sicher fühlen oder eventuell röngtenbilder machen, wird zwar schwer den dort hinzubringen, aber wird schon zu schaffen sein wenns 2 männer tragen *gg*

ich denke mir erleichtern kann mans der katze, liegeplätze weit unten anbieten, gut bepolstert, nicht viele hürden aufstellen, ich denke das sind einfache hilfsdinge, die man einer alten katze anbieten kann und meine ist immerdankbar wenns weichliegt. mit dem alter denk ich werden die gelenke müde und deswegen sollte man es jeder katze angenehm machen.
 

samstag

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9 Januar 2006
Beiträge
205
juhuu uli, was hat deine mom zu den posts/infos gesagt'? gibts was neues diesbezüglich? winkwink
 

Knusperhexe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
4 Januar 2006
Beiträge
1.702
Ort
Lassee, Niederösterreich
chaaaaaaaaaaaalloooo sam,

nö, wir ham noch nicht telefoniert, erst heut oder morgen abend. aber was sie im katzenforum als antwort (auf die dann doch noch eingetrudelten ratschläge der zicken) geschrieben hat ("erkundigen nach behandlungsmethoden"), vermut ich, dass sie mal den TA kontaktieren wird. das is eh ein guter bekannter von ihnen, der kommt immer ins haus. mit dem wird sie das wohl dann durchbeplaudern.

dbu
 
Werbung:

bettylein

Sehr aktives Mitglied
Registriert
5 Januar 2006
Beiträge
1.133
Ort
Wien
ja weil wer weiß ob das nicht auch mal unsere katzerl kriegen *auf holz klopf*

hoffe er hat keine schmerzen
 
Oben