Hefepilze im Ohr

So231

Neues Mitglied
Registriert
14 Januar 2024
Beiträge
2
Hallo,
Ich wende mich mal an euch, da ich langsam nicht mehr weiter weiß. Ich habe einen 12 jährigen Dackel. Er hat schon seit langer Zeit immer wieder Probleme mit den Ohren (manchmal 2 Wochen lang und dann auch 2 Wochen nichts bzw. kaum mehr was (weg ist es aber nie ganz)). Dann kratzt er sie ganz oft, schüttelt den Kopf, die Ohren werden warm und ich darf sie nicht mehr gerne anfassen (tun wahrscheinlich weh) und sie stinken ziemlich doll. Nun waren wir diesbezüglich natürlich schon mehrmals beim Tierarzt. Dieser hat auch mal vor ca. 2 Jahren einen Abstrich im Labor untersucht und gesagt, dass das wohl Hefepilze seien. Er hatte uns dann ein Antibiotikum gegeben und ein Ohrengel (Osurnia). Damit ging es erstmal und nach ca. 1 Monat war es wieder da. Auch nach erneuten Antibiotikum dauerte es nicht lange und es war wieder da. Also habe ich angefangen meinem Hund die Ohren mit solchen Fingerpads (Canosept Ohrpflege Finger-Pads) ca. alle 2-4 Tage sauber zu machen (meistens nur oberflächlich). Er genießt das auch (seine Ohren scheinen zu jucken). Da sieht man auch braunen Ohrenschmalz/Ausfluss auf dem Pad. Die Pads helfen aber nur bedingt.
Wenn es mit dem Jucken und dem Geruch mal wieder stärker wird, gebe ich ihm wieder das Ohrengel ins Ohr. Mit der Zeit wirkt das aber fast gar nicht mehr.
Ich habe das Gefühl, dass die Hefepilze weit hinten im Ohr sitzen, wo man mit dem Gel nicht rankommt. (Flüssiges darf ich ihm nicht ins Ohr tun ( das klappt nur 1x, dannach rennt er schon weg, wenn er die Flasche sieht). An die Ohrenpads hat er sich aber gewöhnt. Darauf tue ich auch immer das Ohrengel. Dadurch kommt aber leider auch kaum Gel in den hinteren Teil des Ohres).
Hat jemand Erfahrungen oder ist vielleicht sogar selber Tierarzt und kann uns helfen? Vielleicht irgendwelche Medikamente oder so die wirklich helfen?
 
Werbung:
Hallo,
Ich wende mich mal an euch, da ich langsam nicht mehr weiter weiß. Ich habe einen 12 jährigen Dackel. Er hat schon seit langer Zeit immer wieder Probleme mit den Ohren (manchmal 2 Wochen lang und dann auch 2 Wochen nichts bzw. kaum mehr was (weg ist es aber nie ganz)). Dann kratzt er sie ganz oft, schüttelt den Kopf, die Ohren werden warm und ich darf sie nicht mehr gerne anfassen (tun wahrscheinlich weh) und sie stinken ziemlich doll. Nun waren wir diesbezüglich natürlich schon mehrmals beim Tierarzt. Dieser hat auch mal vor ca. 2 Jahren einen Abstrich im Labor untersucht und gesagt, dass das wohl Hefepilze seien. Er hatte uns dann ein Antibiotikum gegeben und ein Ohrengel (Osurnia). Damit ging es erstmal und nach ca. 1 Monat war es wieder da. Auch nach erneuten Antibiotikum dauerte es nicht lange und es war wieder da. Also habe ich angefangen meinem Hund die Ohren mit solchen Fingerpads (Canosept Ohrpflege Finger-Pads) ca. alle 2-4 Tage sauber zu machen (meistens nur oberflächlich). Er genießt das auch (seine Ohren scheinen zu jucken). Da sieht man auch braunen Ohrenschmalz/Ausfluss auf dem Pad. Die Pads helfen aber nur bedingt.
Wenn es mit dem Jucken und dem Geruch mal wieder stärker wird, gebe ich ihm wieder das Ohrengel ins Ohr. Mit der Zeit wirkt das aber fast gar nicht mehr.L
Ich habe das Gefühl, dass die Hefepilze weit hinten im Ohr sitzen, wo man mit dem Gel nicht rankommt. (Flüssiges darf ich ihm nicht ins Ohr tun ( das klappt nur 1x, dannach rennt er schon weg, wenn er die Flasche sieht). An die Ohrenpads hat er sich aber gewöhnt. Darauf tue ich auch immer das Ohrengel. Dadurch kommt aber leider auch kaum Gel in den hinteren Teil des Ohres).
Hat jemand Erfahrungen oder ist vielleicht sogar selber Tierarzt und kann uns helfen? Vielleicht irgendwelche Medikamente oder so die wirklich helfen?
Sache für deinen Dackel. Ich hatte ein ähnliches Problem mit meinem Hund und nach vielen Versuchen hat uns ein spezialisiertes Ohrreinigungs-Set geholfen, das tiefer in den Gehörgang kommt. Wir haben auch die Ernährung umgestellt und auf hypoallergenes Futter gewechselt. Zusätzlich bekamen wir von unserem Tierarzt ein spezielles Mittel gegen Hefepilze, das langfristig half. Vielleicht könnte ein weiterer Besuch bei einem Spezialisten für Tierdermatologie helfen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Werbung:
Dankeschön für deine Antwort :) Weißt du vielleicht noch, wie das Ohrreinigungs-Set heißt (dann könnte ich bei meinem Tierarzt direkt danach fragen) und was für Futter du fütterst?
 
Zurück
Oben