hilfe golden retriver gegen kind

rini20

Neues Mitglied
Registriert
6 September 2005
Beiträge
2
hi leute
lasst euch kurz die situation schildern
ich 22 lebe in scheidung und bin mit meinem sohn knapp 2 für 1 monat zu bekannten gezogen die ein kind haben das knapp 4 monate alt war zu beginn
der fall ist der sie haben einen golden retriver (um den es geht er ist 1 jahr alt) einige katzen fische und einen hamster und sind viel unterwegs
der hund hat nach der geburt des kindes angefangen ihnen dinge im garten zu zerbeissen genauso wie ihre mülltonne auszuräumen etc
in dem monat wo wir bei ihnen gelebt haben dürfte ihrer meinung nach der hund einen unbehebbaren schaden davon getragen haben von meinem sohn das er jetzt anfängt ihnen auf ihre katzen loszugehen und sie angst um ihr kind haben
was ich aber unmöglich freiwillig auf meine kappe nehme weil wenn wir im garten waren (was sehr oft war) hat mein sohn mit dem hund immer gespielt und der hund hat meinen sohn auch keinen moment aus den augen gelassen
egal wo er hinging der hund war hinterher
ich geb zu das mein sohn mit 2 jahren noch kein gefühl für tiere hat aber so wie sich der hund ihm gegenüber verhalten hat kann ich mir nicht vorstellen das er angst vor ihm hatte das ist fasst unmöglich weil der hund hat ihm wenn ich nicht schnell genug war sogar den mund abgeleckt wenn mein sohn was gegessen hat
die haben sich fasst alles geteilt und ich hab mich viel mit dem hund beschäftigt
auf alle fälle wird jetzt behauptet das der hund eine woche nach unserem auszug ihre kleine babykatze totgebissen hat weil er den besagten seelischen schaden von meinem sohn hat genauso wie der hund sich seit neuestem anpinkelt wenn fremde leute mit kind kommen
was aber auch wieder daran liegen kann das sie fasst jeden 2. tag besuch von fremden bekommen weil sie sich ein geschäft mit amway aufbaun will
ich weiss nichtmehr was ich tun und sagen soll ich bin nur noch sauer weil ebenso meldungen gekommen sind was mich und den kleinen angeht weil cih praktisch auf der strasse gestanden bin mit ihm und er eh schon fertig und durcheinander war und natürlich einigs angestellt hat
was soll ich tun ist wirklich mein sohn schuld ?????
Lg danke fürs lesen und helfen
 
Werbung:

krstie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
3 März 2005
Beiträge
1.225
Ort
Endenburg (Steinen) DE
hallo Rini - ist mal jemand auf die Idee gekommen, dass das Verhalten des Hundes darauf zurück zu führen ist, dass er mit der Gesamtsituation überfordert ist?

a) das eigene Kind der Familie, 4 Monate - möglicherweise haben die Hundehalter seit der Geburt des Kindes nicht mehr so viel Zeit für ihn
b) eine Zweitfamilie, die 1 Monat da lebt und dann wieder geht - er fühlt sich bestimmt verlassen, wenn er so einen intensiven Kontakt zu Deinem Sohn hatte
c) die ständigen Besucher - er weiss bestimmt gar nicht mehr, wohin er eigentlich gehört - und wie er sich verhalten soll

meiner Meinung nach bleibt da nur eine Entspannung der Gesamtsituation - viel Zeit mit dem Kleinkind und ihm verbringen - ihm einen Ruheraum gönnen, wohin er sich zurück ziehen kann, wenn Amway-Kunden da sind - mit ihm eine Hundeschule besuchen - ev. auch mit homöopathischen Notfall-Tropfen nachhelfen, damit er sich beruhigt

auf keinen Fall solltest Du es zulassen, dass man Dir bzw. Deinem Sohn die Schuld in die Schuhe schiebt
 

Grinseentchen

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25 Juli 2005
Beiträge
4.715
Ort
Mittelpöllnitz/Thür.
Hallo rini,
so, wie du das schilderst, höre ich eher das Gegenteil heraus, nämlich,
das der Hund das so macht, weil du weg bist.
Vielleicht war er froh, das sich jemand intensiv mit ihm beschäftigt hat und das fehlt ihm jetzt.
liebe Grüße Alex
 

pegcyraufri

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30 August 2005
Beiträge
305
Ort
klafu
Hallo,

Hunde und Katzen können ein heikles Thema sein - es gibt ja Hunde die lassen keine Katze lebendig.

Dir und deinem Sohn da die Schuld zu geben finde ich schlichtweg dumm: ein Hund wird nur so, wenn der Besitzer sich nicht genug kümmert bzw. ihn nicht anständig erzieht.

Hoffe, du gehst auf diese Anschuldigungen nicht ein - ich habe deine Geschichte auch so gelesen: dass der Hund euch nachtrauert.
Jedoch dass er deshalb eine kleine Katze zerbeisst, das glaube ich weniger - er ist ja ein Hund und denkt nicht "so, jetzt zeig ich es denen" (solche Gedanken haben nur Menschen).

lg
Tanja u Bande
 

Marie

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
10.151
Nee nee, da stellen sich mir ja die Nackenhaare hoch... Wenn der Hund nicht mehr das tut was er soll, dann sind immer die anderen schuld!

Also, ich sehe es genauso wie die anderen! Ihr beide habt den Part der Zuwendung übernommen und die fehlt ihm jetzt. Seine Menschen scheinen sich ja kaum bis gar nicht um ihn zu kümmern, vielmehr wohl um den eigenen Nachwuchs. Ich sehe sogar das Problem kommen, das der Hund das Kind von denen irgendwann mal "angreift" oder ähnliches, wenn diese Familie nicht bald den Fehler bei sich selbst sucht und daran arbeitet!

Ich finde die Situation immer recht bedenklich, wenn der Wuffi zuerst da war und dann ein Baby kommt. Solange der Hund nicht benachteiligt wird, sehe ich keine Schwierigkeiten. Ihm müssen seine Grenzen gesetzt werden und er muss auch den Platz im neuen Rudel - nämlich nach dem Baby - anerkennen, respektieren. Aber ein Menschenbaby bringt erstmal "viel Arbeit" mit sich und oftmals ist der Hund dann derjenige, der darunter zu leiden hat. Diese Benachteiligung ist den Besitzern oftmals nicht bewusst und für ein Rudeltier wie dem Hund fatal.

rini20, mach Dir keine Gedanken, Ihr seid ganz bestimmt nicht Schuld an der Situation! Man sieht doch eindeutig, das ihm etwas fehlt! Zuwendung, Aufmerksamkeit und Beschäftigung!

Alles Liebe Marie
 

Sinaa

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10 April 2005
Beiträge
969
Ort
Kelkheim
Hallo Rini
Mir fehlen eigentlich die Worte aber ich versuchs trotzdem!Ich kenne weder den Hund noch die Situation in der er war oder ist.Ferndiagnosen sind immer etwas schwer aber für mich siehts so aus!!!
Du und Dein Söhnchen habt Euch in der Zeit wo Ihr dort gewohnt habt um Goldi gekümmert!Der Hund hat die Zuwendung genossen und vermisst Euch nun.
der hund hat nach der geburt des kindes angefangen ihnen dinge im garten zu zerbeissen genauso wie ihre mülltonne auszuräumen etc
Daran erkennste doch schon wie vernachlässigt er sich seit da an gefühlt hat!

auf alle fälle wird jetzt behauptet das der hund eine woche nach unserem auszug ihre kleine babykatze totgebissen hat weil er den besagten seelischen schaden von meinem sohn hat genauso wie der hund sich seit neuestem anpinkelt wenn fremde leute mit kind kommen

So was zu behaupten ist lächerlich!!!Der HUnd weis einfach nicht mehr wo er hin gehört.Kann einem nur Leid tun.Er fühlt sich total vernachlässigt.Und das mit der Katze glaube ich nicht.Aus welchen Gründen auch immer,ich denke die wollen Dir eins reinwürgen!!!Auf solche Freunde kann man echt verzichten,oder???
 
Werbung:

rini20

Neues Mitglied
Registriert
6 September 2005
Beiträge
2
danke

ich danke euch wirklich ich hab selber nicht wirklich ahnung von hunden bei mir ist der letzte schon lange her und das war ein zwerg pudel
hab eh schon bei einem tierschutzverein angerufen und bei einem tierheim um nachzufragen ob das wirklich sein kann ich geb ja zu mein sohn hat den hund am schwanz gezogen und sich ein paarmal draufgeworfen aber der hund is meist liegengeblieben und sie haben gekuschelt oder er is einfach aufgestanden und weggegangen


das man keine tiere vor dem kind bekommt hab ich ihr auch schon mal gesagt aber weil mein ex hatte 2 siamesen katzen recht eigenesinnige und die mussten weg wie der kleine kam seil ich nicht wollte das sie sich bedroht fühlen
aber was soll man machen das hat man davon wenn man freunde bei sich wohnen lässt und im 8. monat schwanger um 6 uhr aufsteht und abholt und in die arbeit bringt und dann mal auf ne gegenleistung hofft
ich hätt besser in ein frauenhaus gehen soll als auf ihre dankbarkeit zu zählen


jedenfalls danke das ihr meine geschichte gelesen habt habt mir mut gemacht danke bussi :umarm:
 
Oben