was ist das beste für meine 2 katzen?

Corinna

Neues Mitglied
Registriert
14 August 2005
Beiträge
2
ich habe seit 2 jahren einen kater und eine katze(sind geschwister). mein kater jedoch braucht den freigang, dem ich ihm aber nicht bieten kann! ich wohne zwar im ersten stock und im sommer kann ich auch das fenster den ganzen tag offen lassen, aber was mach ich im winter? ich hätte zwar jetzt einen sehr guten platz für ihn(crisu) gefunden, ist ein bauernhof und eigentlich wäre es ja ein traum für crisu! jetzt stellt sich aber die frage: soll ich die beiden(kiara und crisu) wirklich trennen? sie waren immer zusammen! und wie soll ich das verkraften? ich liebe die beiden und kann schon nicht mehr richtig schlafen und weine viel! aufjedenfall muss er raus, er macht überall hin, maunzt wenn ich weggehe, kratzt in der nacht an der wohnungstür, wenn er nicht soooooooo sehr verschmust wäre, würde es mir leichter fallen, aber momentan quäle ich ihn nur!er ist arm in der wohnung!
bitte helft mir!!!
danke.
 
Werbung:

Sinaa

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10 April 2005
Beiträge
969
Ort
Kelkheim
Hallo Corinna
Ich glaub ich versteh da jetzt was nicht....Du hast den Kater seit 2 Jahren,er war nie Freigänger????Und plötzlich will er raus??

Komisch wenn es so ist!!!!Mein Kater wollte so lange überhaupt nicht raus bis er einmal draussen war!!!!

Naja,wenn er sich so Quält sollteste ihn zum Bauernhof lassen.Eventuell alle beide,wenn DU se nicht trennen möchtest!

Ist für das Tier dann wohl besser.....auch wenns schwer fällt!
 

Corinna

Neues Mitglied
Registriert
14 August 2005
Beiträge
2
manche katzen sind ja von natur aus freigänger und er dürfte dazu gehören! er ist im sommer (kann er auf der fensterbank sitzen und rausschauen, hab ein katzengitter) auch braver als im winter! ich wollte es die 2 jahre nicht wirklich sehen und hab auch immer nach einer lösung gesucht!
 

Aisha

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22 Juni 2004
Beiträge
341
Servus Corinna,

dein Gefühl hat dir ja schon lange gesagt, daß an dieser Situation einiges nicht richtig läuft. Hör auf deine innere Stimme, überlege, was für dein Katerchen das Beste wäre und du weißt, was du tun mußt.

Manche Menschen hören vor lauter Egoismus (ich kann nicht, hänge so an dem Tier usw. lassen es noch weiter leiden obwohl es schon todkrank ist und der Tod eine Erlösung wäre) nicht mehr auf die Bedürfnisse ihrer Tiere oder wollen dies gar nicht wissen.

Ich denke, du gehörst nicht zu denen, sonst hättest du dir darüber keine Gedanken gemacht, wie es deinen Tieren geht. Deine andere Katze wird sich mit einem jüngeren Artgenossen als Kameraden auch freuen, sicher eher, als wenn du sie ganz allein lassen würdest.

Du wirst das Richtige machen, davon bin ich überzeugt :)
 
Werbung:

Timmi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
29 Juni 2005
Beiträge
119
Hallo Corinna,

ich hatte meine erste Katze auch nur in der Wohnung und es stellte sich immer mehr heraus, dass diese Katze in der Wohnung nicht klarkam. Sie war draußen geboren und dann gefunden worden. Also frei geboren und dann Wohnung. So richtige Erfahrung mit draußen hatte sie nicht (außer die zwei Mal, die sie vom Balkon gefallen ist).
Wir haben ca. 1 1/2 Jahre gewartet, bis wir dann entschieden haben, sie zu meiner Schwester auf's Land zu geben. Unser Kater Susi (war ein kleiner Irrtum...) war zwar sauber, aber er ist ganz oft wie angestochen von einem Ende der Wohnung zum anderen gehetzt, hat sich an der Tür (in Höhe 1,50 m) abgestoßen und das Ganze wieder von vorne. Es war eine Quälerei. Wir hatten ihn dann mal über die Ferien auf einen Hof gegeben, er war dort wie ein Hund, ohne weglaufen, total lieb und sofort vertraut. Danach wurde es noch schlimmer drinnen und im nächsten Frühling gaben wir ihn schweren Herzens endgültig weg. Meine Schwester brauchte keinen Hund mehr, so einen Instinkt hatte unser Kater Susi.

Gib Deinem Herzen einen Stoß. Wenn Du einen guten Platz hast, dann würde ich beide weggeben, die Alleingelassene bei Euch wäre sicher sehr einsam. Du kannst doch nochmal neu anfangen. Im Tierheim warten so viele Tiere auf ein neues zu Hause.

L.G.
Timmi
 
Oben